3 Okt 2019

VAE, Expo soll Tonga neue Türen öffnen

Mit einer neuen Botschaft in den VAE bereitet sich Tonga, ein Inselstaat im Pazifik, knapp ein Jahr vor der Expo 2020 Dubai darauf vor, sein Potenzial in Tourismus und Handel einem internationalen Publikum zu präsentieren

Das Königreich Tonga eröffnet diese Woche seine Botschaft in den VAE – nach London, New York, Beijing, Tokio und Canberra erst die sechste diplomatische Vertretung des Landes und damit von hohem symbolischem Wert.

In Verbindung mit dem Auftritt des pazifischen Inselstaats bei der Expo 2020 Dubai ist dies ein wichtiger Schritt, um auf einer gemeinsamen Bühne mit Regierungen, Investoren und Besuchern aus dem Nahen Osten und der ganzen Welt das enorme Potenzial des Landes in Tourismus und Landwirtschaft ins Lampenlicht zu rücken – und die Gefahren durch den Klimawandel anzugehen.

Bei der Eröffnung der Botschaft am Montag erklärte König Tupou VI: „Unsere langjährige Beziehung mit den königlichen Familien und unser gemeinsamer Einsatz für globale Fragen wie erneuerbare Energien und den Klimawandel wird durch die Eröffnung dieser diplomatischen Niederlassung hier in den VAE weiter gestärkt.

Indem das Königreich Tonga bei der Weltausstellung 2020 gemäß dem Hauptthema „Gedanken verbindet“ und mit fortschrittlichen Nationen wie den VAE zusammenarbeitet, kann es deren Erfolge nachahmen und Chancen für Investitionen, Handel und Beziehungen nutzen, um eine bessere Zukunft für sein Volk zu schaffen.“

Akau'ola, der tongaische Botschafter in den VAE, nicht residierende Botschafter in den GCC-Ländern und Generalkommissar für Tonga bei der Expo 2020, beschreibt die VAE als „Vorbild für Entwicklung“ und betonte, dass die Botschaft und die Expo 2020 ein bedeutendes Sprungbrett in den Nahen Osten darstellen.

„Die nächste Weltausstellung bedeutet für uns eine große Chance. Die Eröffnung der Botschaft fast ein Jahr vor der Weltausstellung stärkt unsere Position. Ab sofort starten wir unsere Informationskampagne über unser Engagement bei der Expo 2020“, erklärte Akau'ola.

Die nächste Weltausstellung, die erste in der Region Naher Osten, Afrika und Südasien (MEASA), ist eine einmalige Chance für das Land mit gut 100.000 Einwohnern, sich der Welt zu präsentieren – sein noch unerschlossenes Tourismuspotenzial, aber auch den Export hochwertiger Waren wie Thunfisch und Vanille.

Die Teilnahme des Königreichs Tonga wurde von König Tupou VI initiiert. Damit will er die Jugend unterstützen. Insbesondere soll nicht nur die Privatwirtschaft des Inselstaates profitieren, sondern auch die einfache Bevölkerung.

EINE NATION, EIN PAVILLON

Die letzte Monarchie im Pazifik, Tonga, ist eines von 192 Teilnehmerländern bei der Expo 2020, bei der erstmals in der 168-jährigen Geschichte der Weltausstellungen jedes Land mit einem eigenen Pavillon vertreten ist.

Dies ist laut Botschafter Akau’ola ein wichtiger Grund, warum Tonga seine starken Beziehungen mit den VAE – die zwar erst kürzlich geknüpft wurden, nämlich 2007, aber sich über das gemeinsame Interesse an erneuerbaren Energien und der engen Verbindung zwischen der königlichen Familie Tongas und der Führung der VAE intensivierte – weiter ausbaut.

„Eines der größten Hindernisse für kleine Entwicklungsländer wie Tonga sind ihre begrenzten Ressourcen: Wie konnten wir auch nur darüber nachdenken, uns auf einer Weltausstellung zu präsentieren, ganz zu schweigen von einem eigenen Pavillon? Die VAE haben mit dem Konzept 'Eine Nation, ein Pavillon' das System der Weltausstellungen vollkommen verändert“, so Botschafter Akau'ola.

„Bei der Expo 2020 werden Länder nicht nach Geografie angeordnet, sondern nach Themenbereich. Statt uns einen Platz und ein Thema vorzuschreiben, fragten uns die VAE, wo wir unser Land innerhalb des Themas der Expo 2020 sehen und wie die VAE den Teilnehmerländern durch die Expo helfen kann. So etwas gab es noch nie.“

Um zu demonstrieren, wie wichtig das Event für das Königreich ist, führt Königin Nanasipau'u höchstpersönlich den Vorsitz des tongaischen Expo 2020-Komitees, das nicht von der Regierung, sondern vom privaten Sektor gelenkt wird. Die Königsfamilie wird sowohl im Vorlauf der Expo als auch während der sechsmonatigen Weltausstellung eine zentrale Rolle spielen.

„Das ist das erste Mal, dass Tonga nicht erst einen Tag vor der Eröffnung der Weltausstellung anreist und einen Tag nach der Abschlusszeremonie abreist. Uns ist die Tragweite der nächsten Weltausstellung bewusst. Seine Majestät wird starke Präsenz zeigen, nicht nur bei der Eröffnungs- und Abschlussfeier, sondern auch bei Gesprächen mit potenziellen Investoren“, erklärte Botschafter Akau'ola.

EINE LEERE LEINWAND

Was möchte Tonga erreichen? Der Pavillon von Tonga im Themenbereich „Chancen“ rückt das Tourismuspotenzial des „letzten Inselkönigreichs“ in den Fokus und präsentiert die unberührte Schönheit und Vielfalt der Natur, aber auch die Gefahren durch den Klimawandel, durch die Augen eines Kindes.

„Tonga hat unter den größeren Inselstaaten im Pazifik den am wenigsten entwickelten Tourismus. Wir haben keine Fünf-Sterne-Hotels oder -Resorts, obwohl wir 176 wunderschöne Inseln haben – von denen nur 30 bis 40 bewohnt sind. Wir haben unglaublich freundliche Menschen und unsere eigene, unverfälschte Kultur, da wir als einziges Königreich im Pazifik nie kolonisiert wurden.

Uns fehlt es an Know-how, Wissen und Investoren, um den Tourismus in Tonga aufzubauen. Aber wir wissen, dass es möglich ist – dafür reicht ein Blick auf die Malediven. Tonga ist für Investoren aus dem Nahen Osten und der ganzen Welt eine leere Leinwand. Die Expo 2020 bringt die Welt zu uns – unter anderem sind Amerika, Russland und China vertreten –, und diese Chance darf sich Tonga nicht entgehen lassen.“

Die Botschaft des Königreichs Tonga in den VAE wurde am 30. September eröffnet. Zur Expo 2020 – der größten Show der Welt, einem Schaufenster menschlicher Brillanz und Leistung – vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 werden 25 Millionen Besucher erwartet.