6 Apr 2020

Globale Organisationen stehen hinter Verschiebung

Eine Reihe bedeutender internationaler Organisationen hat den Plan begrüßt, die Expo 2020 um ein Jahr zu verschieben.

Wichtige internationale und regionale Organisationen haben sich mit der Entscheidung der Expo 2020 Dubai solidarisch erklärt, aufgrund der derzeitigen internationalen Gesundheitskrise über die Möglichkeit einer Verschiebung zu beraten.

Sie sind Teil einer langen Liste von teilnehmenden Nationen und offiziellen Handelspartnern, die aufgrund der erheblichen gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Beeinträchtigungen der COVID-19-Pandemie eine mögliche Verschiebung unterstützen. Zahlreiche internationale Teilnehmer hatten vorgeschlagen, die Eröffnung der Expo 2020 zu verschieben, um sich ganz auf die eskalierende Situation konzentrieren zu können.

Dr. Levi Uche Madueke, Generalkommissar der Afrikanischen Union bei der Expo 2020 Dubai: „Die Afrikanische Union steht solidarisch hinter den Überlegungen der Expo 2020 Dubai und des BIE, die Weltausstellung angesichts der COVID-19-Pandemie zu verschieben. Die AU wird die Expo 2020 weiterhin als Plattform nutzen, um innovative Lösungen für eine bessere Zukunft für uns alle zu finden.“

Botschafter Hossam Zaki, Stellvertretender Generalsekretär und Generalkommissar der Liga der Arabischen Staaten bei der Expo 2020 Dubai: „In dieser kritischen Zeit in der Geschichte der Menschheit ist es wichtiger denn je, die internationale und regionale Zusammenarbeit zu stärken. Die Liga der Arabischen Staaten unterstützt die Expo 2020 Dubai und lobt ausdrücklich ihr Engagement, ihre Vision trotz einer möglichen Verschiebung zu realisieren. Wir arbeiten weiterhin eng mit der Expo 2020 Dubai zusammen. Diese Plattform wird die Welt verbinden und den kollektiven Einsatz für eine bessere Zukunft für die Menschheit fördern.“

Dato Lim Jock Hoi, Generalsekretär des Verbands Südostasiatischer Nationen (Association of Southeast Asian Nations, ASEAN): „Ich begrüße die Entscheidung der Expo 2020 Dubai. Höchste Priorität hat jetzt die zeitnahe Umsetzung von koordinierten Maßnahmen, um die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu begrenzen. Durch Zusammenarbeit und Solidarität wird die Welt COVID-19 gemeinsam bekämpfen. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Weltausstellung.“

Botschafter Noria Abdullah Al-Hamamy, Generalkommissar der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) bei der Expo 2020 Dubai: „Ich begrüße den Ansatz der Organisatoren der Expo 2020 und auch die Empfehlung des Lenkungsausschusses, den Vorschlag einer möglichen Verschiebung der Eröffnung um ein Jahr zu prüfen. Ich möchte auch die Vorsichtsmaßnahmen der Mitgliedsstaaten und Institutionen der OIC sowie des Gastgeberlandes, ebenso wie die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung der Pandemie ausdrücklich loben. Ich habe Vertrauen in die Fähigkeiten der Vereinigten Arabischen Emirate, eine Weltausstellung auszurichten, die die Menschheit im Geiste von Frieden, Verständnis und Engagement zusammenbringt.“

Dr. Tariq Al Gurg, Chief Executive Officer von Dubai Cares: „Als internationale philanthropische Organisation mit Sitz in den VAE haben wir uns sehr darauf gefreut, dass Dubai und die VAE im Jahr 2020 die Welt zu einer Zeit der Kreativität, Zusammenarbeit und Innovation begrüßen. Angesichts des gemeinsamen Kampfes gegen COVID-19 schätzt und unterstützt Dubai Cares aber die Entscheidung der Expo 2020 Dubai, eine Verschiebung dieses internationalen Events zu empfehlen. Durch die Verschiebung gewinnen die Teilnehmer mehr Zeit für die Entwicklung noch besserer und aussagekräftigerer Erlebnisse, die alle Besucher faszinieren und begeistern werden.“

Prof. Ghaleb Alhdrami Al Breiki, Generalkommissar der UAE University bei der Expo 2020 Dubai: „Wir waren nicht überrascht, dass angesichts der globalen COVID-19-Pandemie der Entschluss gefasst wurde, eine Verschiebung der Expo 2020 zu prüfen. In diesen beispiellosen Zeiten stehen wir voll und ganz hinter dieser schwierigen Entscheidung. Als führende akademische Einrichtung der VAE werden wir die Zeit nutzen, um unsere Ressourcen insbesondere im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft zu bündeln, damit wir diese Notlage gemeinsam bewältigen. Wir sind der Überzeugung, dass das Motto der Expo – „Gedanken verbinden, die Zukunft gestalten“ – uns in diesem Kampf gegen die weltweite Pandemie stärken wird. Wenn wir alle zusammenhalten, ist alles möglich.“

Dr. Nayef Falah Al-Hajraf, Generalsekretär des Golf-Kooperationsrates (GCC): „In diesen beispiellosen Zeiten der COVID-19-Pandemie braucht die Menschheit Solidarität dringender denn je. Die Expo 2020 Dubai soll ein Forum der Zusammenarbeit sein und eine Plattform für Innovation und Kooperation bieten.“

Am 30. März hat der Lenkungsausschuss der Expo 2020 Dubai, bestehend aus dem Führungsstab der Expo, internationalen Teilnehmern und Vertretern des Bureau International des Expositions (BIE), gemeinsam den Beschluss gefasst, die Möglichkeit einer Verschiebung der Expo 2020 um ein Jahr zu prüfen.

Das BIE, das für Weltausstellungen zuständige Verwaltungsorgan, hat bestätigt, dass sein Executive Committee am 21. April zusammentreten wird, um über die vorgeschlagene Verschiebung zu beraten und anschließend eine Empfehlung auszusprechen, über die alle BIE-Mitgliedsstaaten abstimmen müssen. Für eine endgültige Entscheidung ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

Die Regierung der VAE hat offiziell eine Änderung de Daten für die Expo 2020 Dubai auf die Zeit vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 beantragt.

Die Expo 2020 hat die Absicht, eine Weltausstellung auszurichten, die ihrem ursprünglichen Zweck gerecht wird: die Bereitstellung einer globalen Plattform zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderung und Suche nach Lösungen im Geiste der internationalen Zusammenarbeit und Solidarität. Ein derartiges Event mit über 200 Ländern und internationalen Organisationen, die sich gemeinsam für eine bessere Zukunft einsetzen, wird dringender benötigt denn je.