Vorschläge
    A picture of Expo 2020's Oppportunity District at night
    calendar 3 Nov 2020

    Urban & Rural Development Week – Zusammenfassung von Tag 1

    Führende Entwicklungsexperten, Technologievisionäre und staatliche Mitarbeiter aus einigen der bevölkerungsreichsten und anpassungsfähigsten Städte der Welt sprachen bei einem virtuellen Meeting über die Zukunft intelligenter Städte und nachhaltiger Lebensräume.

    Bei der von der Expo 2020 gehosteten und gemeinsam mit dem Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen (UN-Habitat) und Siemens, dem Premier-Partner für Infrastrukturdigitalisierung der Expo, ausgerichteten Urban & Rural Development Week im Vorfeld der Expo geht es darum, wie die Weltbevölkerung in Harmonie mit unserem Planeten leben und wachsen kann.

    HÖHEPUNKTE TAG 1

    Hauptbeiträge: Reem Al Hashimy, Generaldirektorin des Expo 2020 Dubai Bureau und Staatsministerin der VAE für internationale Zusammenarbeit, Helmut von Struve, Chief Executive Officer bei Siemens Middle East, und Maimunah Mohd Sharif, Executive Director, UN-Habitat, begrüßten das Publikum mit inspirierenden Ansprachen:

    Reem Al Hashimy, Generaldirektorin des Expo 2020 Dubai Bureau und Staatsministerin der VAE für internationale Zusammenarbeit
    : „Wir überdenken die Art und Weise, wie Lebensräume – sowohl urban als auch städtisch, formell als auch informell – entworfen und verwaltet werden. Die Herausforderung besteht darin, eine Blaupause zu entwerfen, die den Zugang zu sicheren und erschwinglichen Lebensbedingungen als grundlegendes Recht sicherstellt, und anpassungsfähige, nachhaltige Lebensräume zu schaffen, die nicht auf Kosten der Umwelt gehen, deren Teil wir sind. Dies ist etwas, das der Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Zayed Bin Sultan Al Nahyan, stets betonte: die Notwendigkeit, den Bau der Infrastruktur einer Nation mit dem Erfordernis in Einklang zu bringen, das Land, das uns zum Leben gegeben ist, zu erhalten und zu respektieren.“

    Helmut von Struve, Chief Executive Officer, Siemens Middle East: „Technologie erlaubt es uns, neue Lösungen für bestehende Probleme zu entwickeln. Wir dürfen uns allerdings nicht länger mit kurzfristigen Erfolgen zufrieden geben. Wir müssen für die Zukunft gewappnet sein. Ob es nun Energiesysteme sind, die das Rückgrat unseres modernen Lebens bilden, Lieferketten, die selbst an den abgelegensten Orten Trinkwasser bereitstellen, Mobilitäts- und andere Infrastrukturlösungen, die unser Leben verbessern, Gebäude, die uns Schutz bieten, oder einheimische Innovationen, die unseren Alltag erleichtern – Anpassungsfähigkeit ist der Schlüssel. Bei der Expo 2020 Dubai machen wir diese Vision von Anpassungsfähigkeit zu einer globalen Realität. Indem wir 137 Gebäude über eine cloudbasierte Energieanalyseplattform und andere Systeme verbinden, schaffen wir eine Blaupause, die Daten für künftige intelligente Städte auf der ganzen Welt liefert.“

    Maimunah Mohd Sharif, Executive Director, UN-Habitat
    : „Urbane und ländliche Gegenden sind untrennbar miteinander verbunden – wirtschaftlich, sozial und umweltbezogen – und können nicht losgelöst voneinander betrachtet werden. UN-Habitat freut sich über die Zusammenarbeit mit der Expo 2020 Dubai an Veranstaltungen mit Bezug zu Städten und ländlichen Gegenden, wobei der Fokus darauf liegt, die letzte Hürde bei Slums und informellen Siedlungen zu nehmen. Wir werden an konkreten Lösungen arbeiten, bei denen nirgendwo Menschen vergessen werden.“

    Digitalisierung, Zusammenarbeit und geschicktes Informieren: Die Bausteine für intelligente Städte der Zukunft: Unsere Städte wachsen mit einer noch nie da gewesenen Geschwindigkeit. Daher ist es wichtiger denn je, dass wir neue Lösungen finden, um Umweltauswirkungen in den Griff zu bekommen, die Anpassungsfähigkeit unserer Städte zu erhöhen und die Lebensqualität in unserer zunehmend urbanen Welt zu verbessern. Wie können wir also das Leben in den Städten verbessern? Die kurze Antwort lautet: Städte intelligenter machen! In allen Bereichen des städtischen Lebens können Technologie und Daten zur effektiven Verwaltung beitragen, indem sie Konnektivität, Nachhaltigkeit und Lebensqualität verbessern. Bei dieser Sitzung wurden die Rollen von Digitalisierung, Zusammenarbeit und geschicktem Informieren bei der Entwicklung menschenbasierter, anpassungsfähiger intelligenter Städte beleuchtet.

    Oliver Kraft, Executive Vice President – Expo 2020, Siemens: „Gemeinsam mit Expo 2020 Dubai und District 2020 erstellen wir eine Blaupause für intelligente Städte der Zukunft. Mit einem Fokus auf Sicherheit, Lebensqualität und Nachhaltigkeit (alles wichtige Voraussetzungen für jede künftige urbane Entwicklung) werden wir aus Daten Nutzen ziehen. Dabei kommt unsere IoT-Anwendung MindSphere zum Einsatz. Indem wir einen digitalen Zwilling des Expo-Geländes erstellen, werden wir in der Lage sein, Daten zusammenzufassen, zu analysieren und zu visualisieren, um intelligente Entscheidungen zu ermöglichen. Dadurch werden wir in der Lage sein, mehr als 130 Gebäude zu vernetzen, um Energieeffizienz und Optimierung zu verbessern und ein zentrales System zur Gebäudeverwaltung bereitzustellen, von dem Besucher und Betreiber gleichermaßen profitieren. Darüber hinaus werden wir die erste grüne Wasserstoff-Speicherlösung in der Region bereitstellen.“

    Nadimeh Mehra, Vice President, District 2020 – Transition Unit: „Intelligente Städte werden Orte sein, an denen Innovatoren einen menschenbasierten Ansatz für die Problemlösung verwenden. District 2020 hat sich zum Ziel gesetzt, neue Technologien und Innovationen zu testen, die durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Entitäten, die hier zusammenkommen, entstehen. Mithilfe von inspirierenden Programmen wie Scale2Dubai und Urban Lab und durch das Zusammenbringen kluger Köpfe, die ihr Potenzial entfalten, kann unserer Meinung nach die Zusammenarbeit auf ein gemeinsames Ziel hin zu einer sichereren, nachhaltigeren und gemeinschaftsorientierteren Zukunft führen. Genau dies möchten wir mit unserem Innovations-Ökosystem erreichen.“

    Emily Feavel, Leiterin Programm-Management – Expo 2020, Siemens
    : „Unsere modernen Städte sehen sich einigen sehr komplexen Herausforderungen wie schneller Urbanisierung, Klimawandel und Bevölkerungsentwicklung gegenüber. Vor diesem Hintergrund müssen sie die Bedürfnisse und steigenden Erwartungen ihrer Bürger erfüllen. Insbesondere jetzt, in Zeiten einer globalen Pandemie, ist es von höchster Wichtigkeit, dass wir neue Lösungen finden. Angesichts dieser Herausforderungen ist es zu einer schnellen Entwicklung von Technologie und Digitalisierung gekommen. Dies hat uns neue Wege für Lösungen eröffnet und uns eine unglaublich hilfreiche Ressourcen, Daten, an die Hand gegeben, mit der wir die Systeme optimieren können, die unser städtisches Leben unterstützen.“

    Neuigkeiten von der Expo-Familie: Internationale Teilnehmer und offizielle Partner der Expo haben eine Reihe inspirierender und informativer Gespräche präsentiert, bei denen es um Lösungen für Probleme in Städten auf der ganzen Welt geht. Hierzu gehört ein Überblick über die innovativen Bereitstellungslösungen von UPS, mit denen Staus und Luftverschmutzung in den größten Städten der Welt angegangen werden sollen, ein Regenerationsprojekt in Nassau, der Hauptstadt der Bahamas, bei dem es um die Bedürfnisse der Einwohner geht, und Fallstudien aus Italien, die beleuchten, wie wir eine gesunde, umweltfreundliche und wirtschaftlich nachhaltige, inklusive und anpassungsfähige urbane Entwicklung fördern können.
    Peter Harris, International Sustainability Director, UPS: „UPS bringt die Welt mit führenden Logistiklösungen voran. Wir wollen unser Unternehmen und die Welt nachhaltiger machen, indem wir die Kunden an erste Stelle setzen, die Menschen in den Mittelpunkt stellen und Innovationen nutzen. Wir glauben, dass Partnerschaft und Zusammenarbeit für Wachstum und Fortschritt entscheidend sind. Aus diesem Grund freuen wir uns sehr über die Teilnahme an der Urban & Rural Development Week. Als eine der 25 nachhaltigsten Flotten weltweit freuen wir uns darauf, unsere Einblicke und unser Fachwissen zu einigen der wichtigsten Probleme zu teilen, mit denen unsere Umwelt und unsere Städte heute zu kämpfen haben.“

    Ed Fields, Managing Director Down Town Nassau Partnership: „Wir müssen uns immer stärker bewusst machen, dass der Fokus von Städten auf Tourismus und die Besuchererfahrung hinter den Bedürfnissen der Einwohner zurückstehen sollte. Dazu gehören Geschichte, Kunst, Kultur, Unterhaltung und vor allem die Wiedereinführung einer Wohnungsbaukomponente. Wenn dies erreicht wird, ist das Ergebnis eine authentische Erfahrung. Und das ist es, was scharfsichtige Reisende sich wirklich wünschen.“

    Virginia Raggi, Bürgermeisterin von Rom
    : „Die größte Herausforderung unserer Zeit ist Anpassungsfähigkeit. Sie ist notwendig, um neu zu investieren, zu regenerieren und einen Neuanfang zu wagen, um unseren Städten zu mehr Lebensqualität, Integration, Nachhaltigkeit und Innovation zu verhelfen. Die Pandemie hat das Leben in den Städten stark beeinträchtigt, sodass die Herausforderung für uns noch gewachsen ist. Dies hat uns dazu bewegt, Prozesse zu beschleunigen, die wir bereits in Angriff genommen hatten, etwa die Stadterneuerung. In einer Stadt ist es wichtig, verlassene Bereiche, die den Bedürfnissen der Umgebung nicht länger gerecht werden, neu zu gestalten. Wir tun dies, indem wir bestehende Bereiche erneuern und mit neuen Leben versehen.“

    Male icon with pen
    Halten Sie sich über Expo-Themen, die Sie interessieren, auf dem Laufenden
    Registrieren